Ein bisschen wild – legale Zeltplätze für Outdoormenschen

>>>Hier geht’s direkt zur Liste mit legalen „wilden“ Zeltplätzen.

Wer in Deutschland eine Nacht in schöner Umgebung zelten möchte, ohne von schlagenden Autotüren, startenden Motorrädern oder Wohnmobil-Generatoren geweckt zu werden, um dann als erstes auf eine Wand aus Wohnwagen zu blicken, hat es nicht so einfach. Campingplätze gleichen mehr und mehr begrünten Parkzonen, wild Zelten ist auch nicht-motorisiert fast überall verboten und Biwakieren eine Grauzone, die eine gute Portion Mut und Selbstbewusstsein voraussetzt.

Dabei werden die meisten frischluftliebenden und naturbegeisterten Menschen Verständnis dafür aufbringen, dass in einem dicht besiedelten Land wie Deutschland Naturräume besonders geschützt werden müssen. Tiere und Pflanzen brauchen den wenigen Raum dringend, den wir ihnen noch zugestehen. Naturschutzgebiete und Nationalparks sind daher absolut tabu für jedes Übernachtungsabenteuer.

Gleichzeitig macht es mich immer wieder sprachlos, mit welcher Gleichgültigkeit wir die Zerstörung von Natur für Energieproduktion, Verkehr und industrielle Landwirtschaft in Deutschland als geradezu naturgegeben hinnehmen. In riesigen Braunkohlerevieren werden noch bis zum Jahr 2038 ganze Dörfer umgesiedelt und abgebaggert. Knapp zur Hälfte besteht Deutschland nur aus landwirtschaftlich genutzter Fläche. Würde man aus allen deutschen Autobahnkilometern eine einzige lange Autobahn bauen, könnte man vom westlichen Europa aus bis ans östliche Ende Russlands rasen. Auf deutschen Bundestraßen könnte man sogar die ganze Erde umrunden. Die Autoliebe geht in Deutschland so weit, dass ich auch im Auto schlafen darf, nicht aber im Zelt neben meinem Fahrrad.

Zelten verboten. Autobahn erlaubt. Autobahnbaustelle A26 im Süden Hamburgs, mitten durch einen Grüngürtel.

Die empört gestellte Frage „Du zeltest wild? Ist das nicht verboten?“ scheint mir angesichts dieser Dimensionen der Naturzerstörung beinahe zynisch, mindestens aber unverhältnismäßig.

Zum Glück gibt es tolle Initiativen, die es möglich machen, legal draußen zu zelten und dabei mitten in der Natur oder zumindest in einem freundlichen Garten zu übernachten.

Hier findet ihr eine Sammlung aller Initiativen, die Zelt- und Schlafplätze anbieten

+++Update 25. April 2021: Bitte beachtet unbedingt die jeweils gültigen Coronaregeln und Hygienemaßnahmen! Einige Angebote sind zur Zeit unter Umständen nicht möglich.+++

Da ich Menschen zu klimafreundlichem Reisen ermutigen und dafür Hilfestellung geben möchte, liste ich hier nur Angebote für Menschen auf, die zu Fuß, mit dem Rad, Kanu oder Kajak – in jedem Fall aber autofrei – anreisen. Manche erfordern eine Registrierung oder Anmeldung. Einige sind kostenlos, andere fordern einen Mitgliedsbeitrag. Allen gemeinsam ist: Hier ist man eingeladen und willkommen, autofrei oder wenigstens autoarm sein Zelt aufzuschlagen!

>>> KARTE MIT TREKKINGPLÄTZEN IN DEUTSCHLAND Was für ein großartiger Service: Thomas Weingärtner von TrekkingTrails hat auf einer Karte alle Trekkingplätze in Deutschland markiert. Für die Trekkingplätze gelten unterschiedliche Regeln: Manche haben ein Kompostklo, sind gebührenpflichtig und müssen vorher reserviert werden, anderswo steht nur kostenlos eine Wiese zur Verfügung.

>>> 1NITETENT funktioniert wie Couchsurfing – nur draußen. Jemand stellt dir seinen Garten oder sein Land kostenlos zur Verfügung, um darauf eine Nacht zu zelten.

>>> DACHGEBER bietet Schlafplätze von Radfahrer*innen für Radfahrer*innen! Dachgeber beruht auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit: Du schläfst bei mir und ich bei dir. Sympathisch altmodisch: Jedes Jahr erscheint entweder ein gedrucktes Heft oder eine pdf-Datei mit einem Verzeichnis von über 3.000 Übernachtungsangeboten im Haus oder als Zeltplatz im Garten. Keine coole App, aber ein tolles, nicht-kommerzielles und ADFC-nahes Projekt. Die Mitgliedschaft kostet 15 Euro im Jahr, für ADFC Mitglieder 10 Euro. Auch wer zu Fuß oder mit der Bahn anreist, ist nach vorheriger Absprache in der Regel willkommen.

>>> WARMSHOWERS funktioniert ähnlich wie Dachgeber, richtet sich aber ausschließlich an Radfahrende und versammelt Schlafplätze auf der ganzen Welt. 160.000 fahrradbegeisterte Menschen nutzen inzwischen diese in Colorado, USA angesiedelte Plattform. Warmshowers ist nicht-kommerziell und finanziert sich aus Spenden und einer einmaligen Aufnahmegebühr von 30 Dollar (entspricht circa 25 Euro, Stand: April 2021).

>>> JEDERMANNSLAND versucht, das skandinavische Allemannsretten (Jedermannsrecht) auf Deutschland zu übertragen nach dem Motto: Man darf zwar nicht überall zelten, aber kann herausfinden, wo man zelten darf. Neben einer Karte mit über 129 schönen Trekking-, kostenlosen Übernachtungs- und naturnahen Campingplätzen findet ihr auf der Seite auch großartige Tipps zum Wilden Zelten, zum Toilettengang in der Natur oder zur Frage „Darf ich hier mein Zelt aufbauen?“. In einem schön übersichtlichen >>>pdf-Dokument zum Wild Zelten schildert Jedermannsland  auch die jeweilige Rechtslage in den verschiedenen Bundesländern (natürlich ohne Gewähr).

>>> ZELTZUHAUSE und >>> CAMPSPACE und ganz neu seit Frühjahr 2021 >>>MYCABIN bieten Zeltplätze auf Privatgrundstücken zu günstigen Preisen. Nicht ausschließlich für autofrei reisende Menschen, aber gerade bei Campspace und MyCabin gefällt mir, dass dort im Blog auch nachhaltiges Reisen thematisiert und für CO2-armes Reisen geworben wird.

Außerdem: Wo ist wild Zelten erlaubt, wo ist es verboten?

Das ist in den Landesnaturschutzgesetzen geregelt und in jedem Bundesland unterschiedlich. Ausdrücklich verboten ist das wilde Zelten in Baden-Württemberg, Bayern, im Saarland und in Sachsen.

Nicht-motorisierte Menschen dürfen für eine Nacht ihr Zelt aufschlagen in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Schleswig-Holstein (hier aber nicht am Strand).

In allen anderen Bundesländern ist es zumindest nicht ausdrücklich verboten, bleibt aber eine rechtliche Grauzone. In Wäldern darf man in der Regel auch nicht zelten, aber eine Nacht biwakieren.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Da ich natürlich nicht alle Angebote selber testen kann, freue ich mich sehr über eure Erfahrungen, aber auch Hilfe bei der Ergänzung dieser Liste. Schreibt mir gern in den Kommentaren!

Platz gefunden? Dann gute Nacht!

Ein Gedanke zu “Ein bisschen wild – legale Zeltplätze für Outdoormenschen

Ich freu mich über eure Kommentare oder Fragen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s