Milena (8) kommt mit seligem Gesichtsausdruck aus dem Kino. „Der Film war soo schön!“ Dann schnappt sie sich einen Laptop und setzt sich ins Festivalzelt vor dem Abaton Kino. Mit ihrem Password loggt sie sich im Backend der WordPress-Seite http://www.michelmoviekids.de ein und kneift konzentriert die Augen zusammen. Suchend blickt sie auf die Tastatur und beginnt mit etwas steifen Fingern zu tippen. „Wo ist nochmal das ‚ü‘?“

Milena ist eine von 16 Kinderreporterinnen und -reportern, die neun Tage lang in ihrem eigenen Blog rund um das MICHEL Kinder und Jugendfilmfest berichten, das jährlich Anfang Oktober im Rahmen des Filmfest Hamburg neue, internationale Kinderfilme präsentiert. Die MICHEL MOVIE KIDS im Alter von acht bis vierzehn Jahren schauen alle Filme, die auf dem MICHEL laufen, und schreiben anschließend Filmkritiken darüber. Aber sie interviewen auch Schauspieler und Regisseurinnen oder befragen das Publikum zu seiner Meinung.

Kinderfilme aus Kinderperspektive bewerten zu lassen und damit Kinderkultur in Kinderhand zu geben ist das Ziel dieses Projektes, das ich 2009 zusammen mit Stephanie Probst, Florian Jacobsen und Sarah Reinhardt gegründet habe. Ein echtes Herzensprojekt, in dem vom Geld auftreiben bis zum Kinder trösten viele – bezahlte wie unbezahlte – Stunden Arbeit stecken, und das mein Team und mich jedes Jahr im September und Oktober für einige Wochen in einen euphorisch-erschöpften Ausnahmezustand versetzt.

Milena klappt den Laptop zu. „Ich schreibe zu Hause weiter, muss jetzt in den nächsten Film und danach hab ich noch ein Interview mit dem – wie heißt der nochmal? Re-schi- ssör?“

Schaut mal rein, hier geht’s zum Kinderkinoblog der MICHEL MOVIE KIDS: www.michelmoviekids.de

(c) Andrea Sievers
(c) Andrea Sievers
(c) Michael Kottmeier, K-film
(c) Michael Kottmeier, K-film
(c) Andrea Sievers
(c) Michael Kottmeier, K-film
(c) Michael Kottmeier, K-film
(c) Michael Kottmeier, K-film
Advertisements